Gratis bloggen bei
myblog.de


*Main*

Info´s zur Seite News Archiv Abonnieren Kontakt Gästebuch

*Webmiss*

Carmen F.A.Q.

*HaPe*

Steckbrief Biografie Interviews & Berichte Fotos & Videos Filme Shows Bücher CD´s Figuren Preise Autogrammadresse VIA

*Für dich*

Wichtig Wallpapers Avatare

*Interaktiv*

Eventkalender Wettbewerb Quiz Umfrage

*Partner*

Link me Hape-Fans Hape Forum Andere Links

* Shoutbox*


Powered by Box2Chat.de

*Danke*

Peril-Gfx Manu



Hans Peter Kerkeling, 39, genannt Hape, ist Kabarettist, Komödiant und Schauspieler. Schon während der Schulzeit schrieb er eigene Bühnenprogramme, mit den Fernseh-Sendungen »Känguru« und »Total normal« wurde er bekannt, später erreichte er mit Shows wie »Kein Pardon« und »Darüber lacht die Welt« Millionen-Quoten. Kerkeling erhielt unter anderem die Goldene Kamera, den Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis. Derzeit läuft in den Kinos sein Film »Samba in Mettmann«. Kerkeling lebt mit seinem langjährigen Lebenspartner in Düsseldorf. Er träumt davon, jene Geister sehen zu können, die seine Mitmenschen antreiben…

»Der Kanzler öffnet den Mund und beginnt seine Rede. Schnell schlüpft ein schlangenartiges Wesen heraus und springt auf die Hand der Oppositionsführerin, die gerade beginnt, Erwiderungen in ihre Rede einzuarbeiten«

Eben noch hatte mich diese weiche, filigrane Hülle umgeben, in die man schlüpft, wenn man besonders gut schläft: ein fein gewebtes Gespinst, das Licht fern hält, aber Träume zum Leuchten bringt, so, als lade sich dieser Kokon beim Schlafen elektrisch auf. Die Nacht war ein heiteres Bildersausen, ein blitzendes Traumspektakel, das mich erheitert hatte. Nun dämmerte es bereits, und die Zwischenzeit zog auf, in der man nicht mehr richtig schläft, aber auch noch nicht wach ist. Eine gute Zeit für jene Träume, die einem manchmal so ganz anders, weil realitätsnäher erscheinen als die unterbewussten, vielgestaltigen Eskapaden in tiefer Nacht. Am frühen Morgen scheinen andere Traumkünstler für Bilder, Töne und Bewegungen am Werk zu sein. Ihre Werke taugen als Stimmungseinstieg für den neuen Tag.

Wenn man Glück hat, begegnen einem diese Morgenbilder später noch einmal – als Begleiter ungezügelter Gedanken zu der hübschen Frage: »Was wäre, wenn?«

Diese Frage ist an Komplexität nicht zu überbieten. Sie reicht vom Einfachen ins Komplizierte, vom Entstehen bis ins Vergängliche. Voraussetzung für diese Frage ist die Ahnung, etwas nicht zu haben, nicht zu können oder nicht zu sein.

In Anbetracht der vielen Menschen, die mich umgeben, möchte ich beispielsweise die Gabe haben, die Energien zu sehen, die jeden von morgens bis in die Nacht hinein begleiten. Ich habe einen Traum. Ich kann diese Kräfte sehen – und bin zunächst erstaunt.

Welche Farben sie haben! Wie sie sich drehen und auf- und niederschwirren! Wie dicht sie einem am Kopf sitzen, auf den Schultern hocken, an den Hosen hängen und auf den Füßen balancieren!

Ich drängle mich durch den Strom von Menschen, die mir auf Einkaufsstraßen entgegenkommen. Um sie herum viele Geizgeister, gefärbt in Violett; Wesenheiten, geformt wie Saugrüssel grimmiger Windhosen. Sie zerren an den Menschen, schlüpfen in Augen und Ohren und kommen aus den Handtaschen wieder heraus. Ihre Stimmen pfeifen schrill wie der Wind, wenn er durch Ritzen geht. Sie sind beweglich und schnell. Giftig gelb leuchten andere Geister dazwischen, die des Neides und der Häme. Sie haben fast menschliche Züge, wenn nicht ihre Glubschaugen wären, die sich drehen können wie die Augen der Tsetsefliege. Wenn da nicht auch die Energien des Maßes wären, die sanften Geister der Klugheit und des Wissens, käme man sich vor wie auf einem Müllplatz der Gefühle.

Getrieben von Neugier, fahre ich zum Flugplatz und nehme eine Maschine nach Berlin. Ich steige ein, Politiker zu besuchen, zu sehen, welche Geister sie bedrängen, unterstützen oder fördern. Ab Reihe 1 erstarre ich. Ein grandioses, ein entsetzliches Bild. 28 Reihen, voll besetzt mit 160 Passagieren, die umschwirrt werden von Tausenden von Kampfenergien: Kriegs- und Heldengeister, Geld- und Machtgeister, Unterdrückungs- und Streitgeister. Am intensivsten allerdings leuchtet ein Geist, der wie festgeschweißt am linken Revers der Männer und oberhalb der linken Brust der Frauen sitzt: der Kleingeist. Er leuchtet gallegrün.

Schrille Farben, heftige Bewegungen, zuckende Gestalten, hilfloses Rudern: kein Geist, der sich nicht müht, seine Energie zu verströmen.

Endlich in Berlin gelandet. Im Plenum des Deutschen Bundestages tritt ein wichtiger Mann nach vorn. Es ist der Kanzler. An seinen Hosenbeinen hängen rote Gestalten, Zwänge, geformt wie Spiralen, die sich ständig um sich selbst drehen und ihm das Gehen erschweren. Mit einer Handbewegung wischt er über das Pult, als spüre er, dass dort noch ein paar Geister seines Vorgängers hocken geblieben sind. Der Kanzler blickt nach vorn auf die Abgeordneten. Er öffnet den Mund, beginnt seine Rede, und schnell schlüpft ein schlangenartiges Wesen heraus, schwingt sich über das Mikrofon nach unten in die Sitzreihen und springt auf die rechte Hand der Oppositionsführerin, die gerade damit anfangen will, zusätzliche Erwiderungen in ihre Antwortrede einzuarbeiten. Ohne dass sie es bemerkt, ist das Schlangenwesen in ihren Füllhalter gekrochen. Sie beginnt zu schreiben. Der Saal ist voller Menschen, und wenn sie applaudieren, schwingen auf ihren Händen und Armen Energien umher, die mal schön und mal garstig aussehen.

Es ist spät geworden im Deutschen Bundestag. Ich bin erschöpft von all den Beobachtungen. Ich will nur noch schlafen und gehe ins Hotel Größenwahn. Dort liege ich noch lange wach. Die Eindrücke des Tages sind extrem gewesen: Ich hatte gehofft, spirituellen Wesen zu begegnen, die meinen Vorstellungen von Gott nahe kamen. Doch ich sah sie nicht. Ich schlafe ein, wache aber um Mitternacht wieder auf, weil ich ein kratzendes Geräusch zu hören glaube. Ich trete ans Fenster. Ich sehe auf die flackernde Leuchtreklame einer Bar mit Namen: Nachts. Eine weiße Kugel springt gegen das a, löscht für Zehntelsekunden einen Teil des Buchstabens, sodass sich zwei Wörter miteinander abwechseln: Nachts und Nichts. Menschen eilen über nasses Pflaster, auf dem sich Laternenlicht spiegelt. Die Geister haben nun andere Farben als am Tag. Nicht mehr so grell, nicht mehr so klar. Wer in den Nächten flaniert, scheint andere Paten zu haben als am Tag. Der Morgen graut, und mit ihm kommen die Geister des Übergangs, die Schwellenwächter, die die Energien der Nacht zugunsten der des Tages vertreiben. Regungslos liege ich da, horche in mich hinein und frage mich, wo wohl das Kraftwerk der vielen Energien steht.

Das Erste, was ich nach meinem Erwachen sehe, ist die Sonne. Ihre Strahlen entzünden die ganze Stadt. Ein kurzer Moment, frei von aller Polarität und Feindschaft.

Aufgezeichnet von Marc Kayser